Mentorat

Neben der Schule und den Werkstätten ist das Mentorat eine weitere Säule der Landheimpädagogik und wesentlicher Bestandteil der Erziehung und des sozialen Lernens.

Ein Mentorat besteht zumeist aus acht Jugendlichen und einem Lehrer oder Erzieher, die sich am Anfang des Schuljahres zusammenfinden. Die Gruppe verbringt viel Zeit miteinander beim Mittagessen, am Montagabend, auf der Herbstwanderung oder beim Uffing-Wochenende.

Gemeinsame Aktivitäten mit viel Spaß stehen im Vordergrund, aber die Jugendlichen müssen auch lernen, sich mit anderen Interessen auseinanderzusetzen, ihre Standpunkte zu vertreten oder Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren. Bei vielen Gruppen entwickelt sich eine starke Gemeinschaft, die über Jahre hinweg zusammenbleibt. Die Mentoren haben sich Standards gegeben, die einen bindenden Rahmen bilden.

Als Projekte wurden schon durchgeführt:

•    Organisation einer Landheim-Völkerballmeisterschaft
•    Gestaltung der Weiglhauswiese, des Brunnenhofes und anderer Areale
•    Engagement im Seniorenheim Greifenberg
•    Kochabende mit mehreren Mentoraten
•    Organisation von kulturellen Angeboten
•    diverse Spendenverkäufe
•    Fußballspiele und Tanztees
•    und einiges mehr…

Für Informationen im Speziellen stehen Ihnen die Mentoren und im Allgemeinen der Internatsleiter, Herr Öhlerking, gerne zur Verfügung.

„Ich habe im Landheim als junger Mensch neue Vorbilder gefunden – ein Schlüsselerlebnis.“

Dr. Axel Cronauer, Altlandheimer